Pirelli Diablo

Der von Pirelli neu eingeführte Motorradreifen Diablo Corsa III verfügt über eine Drei-Zonen-Laufflächenmischung. Die neuen Kawasaki Ninja ZX-10R erhalten diese Reifen zukünftig als Erstausstattung. Das Vorderrad wird mit der Dimension 120/70 ZR 17 in der Spezifikation N versehen und das Hinterrad wird die Dimension 190/55 ZR 17 tragen. Kawasaki überraschte bis Ende Februar 2008 seine ersten 300 Käufer zur Einführung der neuen Maschine mit einem kostenlosen Satz dieser Reifen.

Die Anzahl der Motorräder, die mit dem Diablo Corsa III-Reifen ausgestattet werden dürfen, ist weiter angestiegen. Inzwischen gibt es über 170 Freigaben für den Supersportreifen. Für den Diablo liegen ebenfalls 300 und den Diablo Strada weitere 250 Freigaben vor, so dass es bereits jetzt schon mehr als 700 mögliche Varianten gibt, seine Maschine mit einem Reifen der Diablo-Gruppe zu bestücken. Damit erhöht sich die Summe der Freigaben für alle Pirelli-Reifen erneut.

Auf der internationalen Zweiradmesse EICMA in Mailand wartete Pirelli im November 2007 mit einem neuen Topreifen für den Supersportbereich auf. Seit Januar 2008 erfreuen sich sportliche Straßenfahrer an den neuen Pirelli-Reifen Diablo Rosso, der für einen recht großen Verwendungsbereich konzipiert wurde. Auf kurvigen Landstraßen, im Stadtverkehr oder auf der Autobahn sind Fahrten bis ans Limit möglich.

Bereits jetzt ist er in vielen Dimensionen erhältlich. Er überzeugt in seiner Klasse mit Spitzenwerten bei allen Leistungsdaten. Pirellis Teilnahme an der Superbike-WM hat zu einem Wissensvorsprung in der Rennsport-Reifentechologie geführt. Schwerpunkt der Entwicklung war die Verbesserung der Reifenaufstandsfläche, wodurch die Verbindung des Motorrads zur Straßenoberfläche gesteigert werden konnte. Geholfen haben soll dabei besonders die vom Hersteller patentierte „Enhanced Patch Technology“ (EPT), die bei den unterschiedlichsten Fahrbedingungen wirkt.

Die Kontur und das neue Erscheinungsbild des Profils lässt die Dynamik des Null-Grad-Stahlgürtel-Reifens erahnen. Neben den vielfältigen Fahreigenschaften wird demzufolge auch etwas für das Auge geboten. Schon Anfang des Jahres konnte Pirelli mehr als 230 Freigaben für die meisten aktuellen Supersport-Bikes vorlegen.

Da verwundert es nicht, dass Pirelli Reifen, wie schon in den vergangenen drei Jahren, auch weiterhin als der offizielle Ausrüster der „Parts Canada Superbike Championship“ auftritt. Vereinbart wurde eine Verlängerung bis zum Jahr 2011.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *