Reifen für Gocarts und das Kettcar

Die meisten Motorradfahrer wissen, dass es essentiell wichtig ist die richtigen Motorradreifen für ihre Maschine zu besitzen, da es sonst zu erheblichen Sicherheitsmängeln beim Fahren kommen könnte. Dass aber für die Reifen der Gocarts oder des äußerst beliebten Kettcar der Kinder auf ähnliche Aspekte wie bei Motorradreifen zu achten ist, um dem Nachwuchs eine sichere Fahrt auf Straßen oder Feldern zu ermöglichen, ist vielen nicht klar.

Aber auch bei den Reifen von Gocarts oder Kettcars sollte unbedingt auf die Beschaffenheit und Qualität der Reifen geachtet werden, um kein unnötiges Sicherheitsrisiko bei der Fahrt mit den beliebten Kinderfahrzeugen einzugehen. Vor allem bei motorisierten Karts, die im Rennsport oder aber auch als Straßenfahrzeug genutzt werden ist eine Prüfung der Reifen dringend notwendig.

Für Gocarts aber auch für das Kettcar werden in der Regel schlauchlose Reifen aus Gummi verwendet, diese sind aber wesentlich kleiner als Motorradreifen. Ein handelsüblicher Reifen für Gocarts und Kettcars besitzt eine durchschnittliche Felgengröße zwischen 5 Zoll und 6 Zoll. Da viele der Karts auch als Fahrzeug für professionelle Kartrennen genutzt werden, finden sich auch hier, wie in allen üblichen Motorsportarten verschiedene Reifentypen für verschiedene Wetter- und Straßenbedingungen:

  1. Slicks
    Als Slicks bezeichnet man Reifen, die kein Reifenprofil besitzen, d.h. eine vollkommen glatte Oberfläche aufweisen. Durch ihre Profillosigkeit haben Slicks eine größere Auflagefläche auf der Straße und damit eine bessere Straßenhaftung- dies gilt allerdings nur bei günstigen Temperaturen. Wegen der Empfindlichkeit gegenüber Unebenheiten auf der Straße und der hohen Beanspruchung auf Rennstrecken erreichen Slicks keine besonders hohe Laufleistung.

    Vorsicht: Slicks sind ausschließlich für den Rennsport gedacht und werden in der Regel auch nur von zertifizierten Rennreifen-Herstellern vertrieben; im Straßenverkehr sind Slicks verboten!

  2. Regenreifen
    Regenreifen sind, wie der Name schon sagt, dazu konzipiert auch auf regennasser Fahrbahn gut fahren zu können. Bei der Herstellung der Reifen wird dazu meist eine verhältnismäßig weiche Gummimischung verwendet, die auch bei Regen eine gute Bodenhaftung aufrecht erhält. Außerdem haben Regenreifen ein sehr ausgeprägtes Profil, damit das Wasser besser abgeleitet werden kann. Regenreifen sollten jedoch nur bei kühleren Temperaturen verwendet werden, da sonst die optimale Fahrbahnhaftung nicht mehr gewährleistet werden kann.
  3. Intermediates
    Die Intermediates sind gewissermaßen ein Allround-Modell an Reifen und liegen von ihren Fahreigenschaften zwischen den Slicks und den Regenreifen. Sie besitzen zwar im Gegensatz zu Slicks ein Profil, dieses ist jedoch nicht so ausgeprägt, wie das der Regenreifen. Intermediates verwendet man bei noch nasser bzw. feuchter Fahrbahn aber relativ hohen Temperaturen.

Die verschiedenen Aspekte von Motorradreifen und denen von Gocarts bzw. Kettcars ähneln sich also sehr. Auch die Hersteller von Kartreifen sind in der Motorradbranche bekannt; hier finden sich u. a. die bekannten Namen Bridgestone und Dunlop.

Wichtig ist in jedem Fall, dass die Reifen der Gocarts und Kettcars der Kinder genauso gut gepflegt und geprüft werden wie die Motorradreifen der eigenen Maschinen, um einen möglichst hohen Sicherheitsstandard für die Kleinen zu gewährleisten; denn die Kinder sollten in ihren Fahrzeugen mindestens genauso gut geschützt sein wie die Erwachsenen in ihren Fahrzeugen.