Haltbarkeit von Motorradreifen

Wie lange hält sich eigentlich ein Motorradreifen und wann ist es Zeit für einen neuen? Macht es einen Unterschied ob es sich um günstige Motorradreifen handelt oder um teure? Eine wichtige Frage, die sich aber relativ einfach beantworten lässt. Das Material eines Motorradreifens altert genauso wie jedes andere Material auch- letztendlich ist es ja doch „nur“ ein Kunststoff. Der Alterungsprozess kann durch verschiedene Faktoren, wie beispielsweise Lagerung und Belastung, beschleunigt oder verlangsamt werden.

Die einfachste Möglichkeit, die Haltbarkeit eines Motorradreifens zu ermitteln, ist die Profiltiefe zu überprüfen. Ist das Mindestprofil von 1, 6mm noch gegeben, so kann der Reifen noch gefahren werden.

Wichtig ist jedoch zusätzlich das Alter (leicht and der DOT-Nummer ablesbar) und den Zustand des Reifens zu beachten: Ist zwar die Profiltiefe noch gegeben, aber der Reifen ist schon über 5 Jahre alt, sollte man den Reifen vor seiner Verwendung nochmals gründlich durchcheken oder sicherheitshalber lieber durch einen neuen Reifen ersetzen, da wie schon gesagt, der natürliche Vorgang des Alterns auch dem Motorradreifen nicht erspart bleibt. Genauso sollte der momentane Zustand des Motorradreifens berücksichtigt werden; ist der Reifen schon länger nicht benutzt worden oder eventuell nicht ganz optimal gelagert worden, ist es ebenfalls zu empfehlen, sich einen neuen Reifen zu kaufen, da das Material spröde geworden sein könnte und die Nutzung eines mangelhaften Reifens mit erheblichen, wenn nicht sogar lebensgefährlichen Sicherheitsrisiken verbunden sein kann.

Eine sachgemäße Nutzung und Lagerung können sich zwar positiv auf die Haltbarkeit des Motorradreifens auswirken, jedoch ist früher oder später auch bei vorbildlichster Handhabung ein Reifenwechsel notwendig- daher besser zu früh auf einen neuen Reifen umsteigen als unnötige Sicherheitsrisiken eingehen.