Neuentwicklungen

In den letzten Jahren hat die Herstellungstechnik bei Motorradreifen einen großen Fortschritt erlebt. Die Diagonalreifen der Vergangenheit wiesen noch Fadensysteme aus Baumwolle und Cord auf, während heute vorwiegend spezielle Kunststoffe und Stahl zum Einsatz kommen. Für die unterschiedlichsten Verwendungszwecke wurde das Reifensortiment im Zweiradbereich erheblich erweitert und umfasst inzwischen Gürtelreifen sowie Radialreifen und selbst Mischformen aus beiden wurden entwickelt.

Um für die differenzierten Nutzungsmöglichkeiten auch die optimalen Reifen anbieten zu können, entstanden ganz neue Herstellungsverfahren. Besondere Profilsysteme und Materialmischungen gingen einher mit spezifizierter Technikmodernisierung. Die Branche kann aufgrund des neusten Wissensstandes und durch individuelle Abstimmung aller Faktoren mittlerweile selbst extremsten Anforderungen an Motorradreifen gerecht werden.

Insbesondere die vielen diversen Gummimischungen, die mit verschiedenen chemischen Verfahren zusammengestellt werden, eröffnen völlig neue Einsatzgebiete. Je nach Materialaufbau und Härtegrad kann eine gesteigerte Haftungsfähigkeit und Lenkgenauigkeit erzielt werden. Je nach Untergrund helfen variable Profilvertiefungen bei der Kurvenbewältigung und Stabilität des gesamten Motorrads. Die entsprechende Kombination von verfeinerten Gummitypen und Profilstrukturen erlauben positive Korrekturen bezüglich des Verschleißes und der Reifentemperatur. So kann auf den Abrieb sowie die Dämpfung Einfluss genommen werden und gleichzeitig der Antrieb und  die Leistung erhöht werden.

Heute werden sogar Reifen ganz ohne Profil fabriziert, die aus einer eigens entwickelten Weichgummiart bestehen und auf trockenen Rennstrecken eingesetzt werden. Dennoch verfügen sie aufgrund ihrer speziellen Herstellungstechnik und Materialzusammensetzung über eine ausgesprochen gute Haftung. Selbst im Hochgeschwindigkeitsbereich und im Kurvenverhalten überzeugen sie. Verständlicherweise ist ein profilloser Reifen nur sehr kurzlebig und verliert auf zunehmend nasser Strecke sein Gripvermögen.

Das umfassende Reifenangebot hält für jedes Motorrad und für alle Nutzungsgebiete die richtigen Reifen bereit. Motorräder des gleichen Typs können unterschiedlich bereift werden, wenn die Verwendungsbereiche verschieden sind und die besondere Fahrweise des Fahrers eine spezielle Reifensorte erfordert. Gesteigert werden können die persönlichen Ansprüche an das Motorrad noch durch zielgerichtete Fahrwerkseinstellungen, die mit dem Reifentyp korrespondieren. So kann ein höchstmöglicher Perfektionsgrad erreicht werden, der dem Fahrer bei der optimalen Handhabung der Maschine zugute kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *