Motorradreifen einfahren

Viele Neuanschaffungen brauchen eine gewisse „Vorlaufzeit“ bis alles einwandfrei funktioniert- und auch bei Motorradreifen kann man das selbe Phänomen beobachten.Da neue Reifen im Produktionsprozess noch keine optimalen Fahreigenschaften, wie zum Beispiel volle Straßenhaftung, entwickelt haben können, sollten sie zuerst eingefahren werden, bevor dann richtig losgelegt werden kann. Die Einfahrphase ist sehr wichtig, da erst nach einer gewissen Gebrauchszeit (etwa 150- 200km) der neue Reifen eine optimale Haftung gewährleistet, was letztendlich bedeutet, dass erst nach dem Einfahren auch der erwünschte Sicherheitsstandard erreicht ist.

Dieser Prozess wird auch Anrauhung genannt, weil die noch glatte Oberflächenstruktur des uneingefahrenen Reifens durch das Einfahren soweit aufgerauht wird, dass der benötigte Grip zwischen Straße und Motorradreifen zustande kommen kann. Und ohne Frage, will wahrscheinlich jeder Motorradfahrer diesen gewährleistet wissen, bevor er größere Touren unternimmt.